• Bob
  • Rodeln
  • Skeleton
  • Para-Sport

TSBV trauert um Uwe Lehmann

|   TSBV

Der Thüringer Schlitten- und Bobsportverband trauert um einen großartigen Menschen. Mit großer Bestürzung und Betroffenheit haben wir das viel zu frühe Ableben von Uwe Lehmann zur Kenntnis nehmen müssen. Er wird dem Thüringer Kufensport als Mensch und Sportfachmann fehlen.

Uwe Lehmann wurde am 17. März 1953 geboren. Nach einer unbeschwerten Kindheit und Jugendzeit in Oybin fand er im Rodelsport und im Klettern seine großen Passionen.
Mit dem Abschluss als Diplomsportlehrer an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig (DHfK) konnte er eine dieser Passionen zum Beruf machen und arbeitete viele Jahre als Bezirkstrainer in Dresden. Es ist seiner Arbeit zu verdanken, dass sich der Bezirk Dresden in den letzten Jahren der ehemaligen DDR zu einem der leistungsfähigsten Nachwuchsquellen im
Rennschlittensport entwickelte.

Nach der Wende arbeitete Uwe als Sportlehrer in Zittau, hielt aber immer einen sehr engen Kontakt mit den ehemaligen Kollegen. In diesem Kollegenkreis fand er auch seine große Liebe und spätere Ehefrau Steffi Meyen. 
Glückliche Umstände erlaubten es der Geschäftsführung des TSBV e. V., Uwe als Trainer im Rennrodeln anzustellen und ab dem 1. Januar 1998 als Trainer im Talentleistungszentrum Friedrichroda/Walterhausen einzusetzen. Auf diesem Wege konnten einerseits die umfangreichen Kenntnisse Uwes für Thüringen genutzt werden, andererseits konnten Steffi und Uwe ein gemeinsames glückliches Leben in Finsterbergen beginnen.
Schon ein Jahr später wurde Uwe die Funktion des Landestrainers im Rennrodeln übertragen und sein Arbeitsplatz wechselte an das Landesleistungszentrum nach Oberhof. Dort übernahm er die nicht leichte Aufgabe, den Rennrodelsport zu reformieren und zukunftsorientiert weiter zu entwickeln. Er musste viele steinige Wege gehen, die er beharrlich beschritt - und der Erfolg gab ihm Recht. Klare Strukturen führten nun dazu, dass der Stützpunkt Oberhof wieder in ein erfolgreiches Fahrwasser zurückfand, sowohl im Nachwuchsleistungssport bis hin zum Hochleistungssport.
Über viele Jahre hinweg war Uwe der verantwortliche Trainer für die Neuaufnahmen unserer jungen Sportlerinnen und Sportler am Sportgymnasium Oberhof. Er gab ihnen das Rüstzeug für erfolgreiche sportliche Perspektiven mit. Namhafte international erfolgreiche Athleten wurden durch seine Arbeit geformt und geprägt (wie z. B. Andi Langenhan, Johannes Ludwig, Sascha Benecken, Dajana Eitberger oder die Sportler, Sebastian Bley, Toni Gräfe oder Florian Löffler und Florian Berkes). Aus dieser großen Schar der Sportler empfing Uwe immer große Dankbarkeit für das Geleistete. Unter seiner Führung erreichte der TSBV mehrfach das Prädikat des erfolgreichsten Landesverbandes in Deutschland.
Um auch langfristig strategisch gut aufgestellt zu bleiben, übergab Uwe 2014 die Funktion des Landestrainers in jüngere Hände und arbeitete die letzten Jahre als Stützpunkttrainer am Sportgymnasium Oberhof. 
Uwe Lehmann prägte maßgeblich das Gesicht des TSBV im Bereich des Nachwuchsleistungssports im Rennrodeln. Wir verlieren mit ihm einen herausragenden Trainer, einen guten Freund und einen großen Menschen. 
Uwe erwarb sich größte Verdienste um den Thüringer Rennrodelsport. Er wird für immer in unseren Gedanken bei uns sein. Wir werden seiner in Dankbarkeit gedenken.


Andreas Minschke                                                                  Uwe Theisinger
- Präsident -                                                                            - Sportdirektor -