• Bob
  • Rodeln
  • Skeleton
  • Para-Sport

Thüringer Jugend B-Starter überzeugen bei der Deutschen Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende fanden an der Rennschlittenbahn in Oberhof die Deutschen Meisterschaften der Jugend B, für die Jungen und Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahre statt.

Am Start waren dabei 21 Jungs, 24 Mädchen, 3 Doppel männlich und 7 Doppel weiblich aus 11 verschiedenen Vereinen aus ganz Deutschland. Vor allem ein breites Starterfeld aus Thüringen machte sich auf die Kufen, um den begehrten Deutschen Meistertitel. Aus den Vereinen BRC 05 Friedrichroda, Rodelteam Suhl, RRV Sonneberg/Schalkau, RC Ilmenau und RSV 90 Schmalkalden traten 12 Jungs, 12 Mädchen und je 2 Jungen und Mädchen Doppel an.

Gefahren wurde dabei ab drei verschiedenen Starthöhen. Die Jungen und Mädchen starten im Einsitzer ab dem Juniorenstart (Kurve 5/6) und können Höchstgeschwindigkeiten bis zu 102km/h erreichen. Bei den Jungs konnte sich dabei Nico Baum vom Rodelteam Suhl, gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Knapp dahinter erreichte Malyn Lehmann aus Altenberg den 2. Platz, gefolgt vom Thüringer Sakis Ganitis vom Rodelclub Ilmenau. Marion Thees zieht aus den Ergebnissen ebenfalls ein sehr gutes Fazit „Bei den Jungen haben wir 3 unter den Top6 und mit Nico Baum einen überlegenen Sieger, der mit 7,761s einen neuen Startrekord aufstellte und mit sauberen Fahrten überzeugte. Sakis Ganitis (RC Ilmenau) sicherte sich knapp Bronze hinter dem an diesem Wochenende überraschend Starken Malyn Lehmann (Altenberg). Yann-Luis Möller fuhr als einer der Jüngsten auf Anhieb in die Top6. Der Erkältungsbedingt geschwächte Carlos Stang, fuhr nur die Pflichttrainingsläufe und demonstrierte sein fahrerisches Können mit Platz 10.“

Bei den Mädchen gingen gleich alle drei Podestplätze an die Thüringer Starterinnen. Die beste Leistung konnte Franziska Buff vom RRV Sonneberg/Schalkau, mit Start- und Laufbestzeit in beiden Läufen, zeigen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Elisa Storch (RT Suhl) und Lea-Michelle Dietsch (BRC 05 Friedrichroda). Die beiden jungen Mädels Sarah Hörnlein (RC Ilmenau) und Alina Bräutigam (RRV Sonneberg/Schalkau) komplettieren das sehr gute Abschneiden der Thüringer Mädels mit Platz 5. und 6. in einem sehr engen, spannenden Rennen.

Die Doppelsitzer der Jugend B Jungen starten ab der Einfahrt Kurve 8. Die schnellsten haben bei der Zieldurchfahrt eine Geschwindigkeit bis zu 90 km/h. Die beiden Thüringer Doppel konnten auch in dieser Disziplin dominieren. So standen das Doppel Colin Deckert (RT Suhl) / Jonas Zander (RRV Sonneberg/Schalkau) am Ende, mit zwei sehr guten Starts und Fahrten, ganz oben. Deutlich dahinter, auf dem 2. Platz die Thüringer Frederick Jieß und Jämie Tom Lösch, beide vom Rodelteam Suhl. Der dritte Platz ging an das Doppel aus Oberwiesenthal. Das junge Doppel Carlos Stang/Martin Buchheim (RC Ilmenau/RC Zella-Mehlis) konnte zum Saisonhöhepunkt krankheitsbedingt leider nicht starten.

Erste Deutsche Meister im Doppelsitzer der Mädchen in der Altersklasse Jugend B wurde das Duo Laura Skel/Lea-Michelle Dietsch (RC Ilmenau/BRC 05 Friedrichroda) mit vor allem zwei sehr guten Startzeiten vor dem jungen Doppel Sarah Hörnlein/Elia Reitmeier (RC Imenau), die mit ihrer ausgezeichneten Fahrweise glänzten. Das dritte Thüringer Doppel hatte an diesem Wochenende Probleme in der Ausfahrt Kurve 13 und hatte somit keine Chance auf eine mögliche Bronzemedaille.

Im Mannschaftwettbewerb stellte Thüringen 5 von 10 Teams. Mit den Plätzen 1;2;3;6 und 9 demonstrierte der Thüringer Nachwuchs zum Abschluss noch einmal seine Stärke. Im Ziel gefeiert mit Trommeln, Tröten und Applaus der Fans und Eltern ging ein erfolgreiches Rennwochenende zu Ende.

Die Thüringer Trainingsgruppe kann sehr zufrieden mit dieser Deutschen Meisterschaft sein. Auch Marion Thees, die Stützpunkttrainerin in Oberhof, kann zu den tollen Leistungen der Thüringer Athleten ein positives Fazit ziehen „Unsere Sportler konnten fast alle die sehr guten Bedingungen nutzen und neue persönliche Bestzeiten fahren. Obwohl die Hälfte meiner Schützlinge zu Wochenbeginn krank zu Hause bleiben mussten.“