• Bob
  • Rodeln
  • Skeleton
  • Para-Sport

Rodelolympiasieger Johannes Ludwig setzt Karriere auch in nächster Saison fort

Der Teamolympiasieger und Bronzemedaillengewinner im Rodeleinzel von PyeongChang 2018, Johannes Ludwig, vom WSV Oberhof setzt auch in der kommenden Saison seine Leistungssportkarriere fort. Dies gab der momentan Gesamtweltcupführende einen Tag nach seinem 33. Geburtstag bekannt.

„Im Rahmen des Weltcups in Oberhof habe ich sowohl mit meinem Bundesstützpunkttrainer Jan Eichhorn, als auch mit Bundestrainer Norbert Loch intensive Gespräche geführt und von allen Seiten positive und bestärkende Signale vernommen. Zudem hat mir der Saisonverlauf gezeigt, dass ich nach wie vor die nötigen Leistungen abrufen und in der absoluten Weltspitze mitfahren kann. Mein Selbstverständnis als Spitzensportler ist es immer 100% zu geben, solange ich das absichern kann, werde ich weitermachen. Die Bedingungen am Olympiastutzpunkt im Thüringer Wald sind optimal. Bei allen sportlichen Betrachtungen spielt meine Familie jedoch die entscheidende Rolle. Ohne die Unterstützung meiner Frau und unserer Kinder wäre das alles nicht möglich. Ich bin dankbar, dass es mir Katharina und mein gesamtes Umfeld ermöglichen, weiter Leistungssport zu betreiben.

Bundesstützpunkttrainer Jan Eichhorn zeigt sich über die Entscheidung seines Sportlers erfreut: „Johannes ist nach wie vor einer der besten Rodler der Welt. Er hat in den letzten Jahren gezeigt, dass er auf jeder Bahn bis ganz nach vorne fahren kann. Wir aus dem Trainer- und Betreuerteam glauben an seine Fähigkeiten und freuen uns einen solch erfolgreichen Sportler weiter am Standort Oberhof betreuen zu können.“

Foto: TeamThüringerWald/Reker

Johannes Ludwig beim Weltcup in Oberhof 2019