• Bob
  • Rodeln
  • Skeleton
  • Para-Sport

Oberhofer Olympiasieger Johannes Ludwig setzt Karriere fort

Oberhof. Der Olympiasieger in der Teamstaffel und Bronzemedaillengewinner im Herren Einzel, Johannes Ludwig, wird auch in der kommenden Weltcupsaison wieder für das deutsche Team an den Start gehen und bleibt somit dem Rennrodelzirkus erhalten. Dazu erklärte er heute in Oberhof:

„Nach dem sensationellen Erfolg in PyeongChang habe ich mir bewusst Zeit genommen, um die Entscheidung wie es mit meiner sportlichen Karriere weitergeht mit meiner Familie zu bespreche. Die Entbehrungen, die meine Frau und meine Kinder in den letzten Jahren auf sich genommen haben waren enorm. Sie haben einen entscheidenden Anteil an den Resultaten bei Olympia. Ich genieße gerade die Zeit zuhause sehr, aber spüre schon jetzt wieder den Drang danach Schlitten zu fahren. Ich fühle mich körperlich und mental noch fit genug in der Weltspitze mitfahren zu können und möchte das auch in der kommenden Saison unter Beweis stellen. Etwas Bauchschmerzen bereitete mir jedoch zurzeit die Frage der Finanzierung. Nach dem Ausstieg von mehreren Sponsoren, ist es nun notwendig zügig Ersatz zu finden, um gerade auch beim Material konkurrenzfähig zu bleiben. Leider ist dies trotz der Titelgewinne kein leichtes Unterfangen.“

TSBV-Präsident Andreas Minschke zeigte sich ob der Entscheidung seines Erfolgssportlers sehr erfreut: „Ich bin sehr froh, dass Johannes weitermacht. Er ist ein toller Typ und Top-Athlet. Er hat Hervorragendes geleistet und ich freue mich, dass er dem Thüringer Rodelsport als Aktiver erhalten bleibt. Da kommt noch was. Er ist sehr gutes Vorbild für den Nachwuchs und ein hervorragender Botschafter für den Freistaat und den Wintersportstandort Oberhof. Wir werden Johannes dabei unterstützen, dass er auch in Zukunft über die Rahmenbedingungen verfügen kann, um in der Weltspitze bestehen zu können.“