• Bob
  • Rodeln
  • Skeleton
  • Para-Sport

Oberhof ist Gastgeber der 2. Deutschen Meisterschaft im Bob- und Skeletonanschub

|   TSBV

Oberhof. Wenn am kommenden Samstag die mehr als 60 Athletinnen und Athleten zur zweiten Deutschen Meisterschaft im Bob- und Skeletonanschub in Oberhof an den Start gehen, hat der Thüringer Schlitten- und Bobsportverband (TSBV) einige heiße Eisen im Feuer. 

Beim Bobsport richten sich die Augen dabei neben den weltcuperfahrenen Bobpilotinen  Mariama Jamanka und Christin Senkel auch auf die ambitionierten Nachwuchspiloten wie Jonas Jannusch, Florian Wagner und Hans-Peter Hannighofer. „Wir haben mit der Gründung  und den neuen Strukturen des BRC Thüringen e.V. und der guten Koordination von BSD und TSBV für unsere Nachwuchssportler sehr gute Voraussetzungen. Jonas, Hans-Peter und Florian haben alle drei Anlagen und ausreichend Motivation den Durchbruch zu schaffen und die erfolgreiche Thüringer Tradition im Bobsport fortzuschreiben“, erklärte der Oberhofer Bundesstützpunkttrainer des Deutschen Bob- und Schlittenverbandes (BSD), Matthias Höpfner, im Vorfeld der Wettkämpfe. Neben der gesamten nationalen Spitze gehen bei der offenen Meisterschaft, die auch als zentraler Leistungstest im Mannschaftsstart gewertet wird, auch Athleten anderer Nationen an den Start. 

„Mit der vereisten Startanlage an der Bahn in Oberhof haben wir Europaweit ein absolutes Alleinstellungsmerkmal und bieten schon jetzt ideale Bedingungen für den Einstieg in die Olympiavorbereitung“, erklärte der Sportdirektor des TSBV Uwe Theisinger. 

Wie erfolgreich solche Wettkämpfe für die Thüringer Kufensportler verlaufen können, zeigte die Skeletoni Sophia Griebel bereits am vergangenen Wochenende bei den ersten Leistungstests auf der Startanlage. Nachdem sie auf Anhieb die Weltcupnorm geschafft hat, gilt sie auch für die Deutschen Meisterschaften als Titelanwärterin. Aber auch im Skeleton sind die Oberhofer Eiskanalsportler breit aufgestellt. Neben Corinna Leipold, Luisa Hornung, Michael Zachrau, Christopher Grotheer und Fabian Küchler werden sich auch der erst 18-jährige Stefan Röttig, der 17-jährige Robin Schneider und die 15-jährige Nele Kaschinski den nationalen Titelkämpfen stellen. 

„Mit der zweiten Auflage der Deutschen Meisterschaften im Bob- und Skeletonanschub wollen wir deutlich machen, dass der Standort Oberhof mit der vereisen Startanlage für alle Kufensportarten ideale Trainings- und Vorbereitungsmöglichkeiten bietet. Zudem nutzen wir damit auch die Chance den erfolgreichen Nachwuchs aus dem Freistaat eine Plattform zu geben sich national in den Fokus zu rücken“, erklärte der Bundestützpunkttrainer Matthias Höpfner, der zugleich Vorsitzender des Ausrichtervereins BRC Thüringen e.V. ist. 

Und weil Wintersportwettkämpfe in Oberhof eben immer auch Eventcharakter haben, gibt es für die hoffentlich zahlreichen Zuschauer Spitzensport der Extraklasse mit erstklassiger Unterhaltung und Thüringer Köstlichkeiten für die großen und kleinen Fans.